Titelbild Ausgabe 33

Ausgabe 33 · Dezember 2021

Diese Ausgabe als PDF

Editorial

Liebe Leser*innen,

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Und anstatt sich voll auf Weihnachtsfreuden und Zusammenkünfte im Kreise von Vertrauten freuen zu können, drückt die pandemische Lage in vielen Familien aufs Gemüt. Auch unsere jährliche Vereinssitzung musste dieses Jahr erstmalig rein virtuell stattfinden.

Aber wir wären nicht die Fahrradzukunft, wenn wir es nicht schaffen würden, in diesem Umfeld den Blick einige Monate vorauszurichten. Unser Titelbild lässt doch von ganz anderen Umständen träumen, oder? Palmen, Sonne, warme Temperaturen, Wüstensand und am Horizont zur sportlichen Herausforderung aufrufende Berge. Und das ganze natürlich mit dem eigenen Fahrrad. Wie das praktisch in die Tat umsetzbar ist, erfahren wir von Samuel Littig im Artikel über das Ritchey Breakaway Outback.

Wie immer gibt es natürlich die Leserbriefe, wo kontroverse Positionen zu unseren Artikeln genauso gefragt sind wie Zustimmung oder Ergänzungen. Und als Fahrradzukunft machen wir es sogar möglich, Leserbriefe zu noch nicht veröffentlichten Artikeln vorwegzunehmen.

Nachdem wir in der letzten Ausgabe den Wurzeln der Fahrradzukunft auf den Grund gegangen sind, gelang es uns, Kontakt zu Burkhard Fleischer, dem langjährigen Herausgeber der PRO VELO, herzustellen und ihn zu befragen. Dieses Interview führten Juliane Neuß und Olaf Schultz.

Nach seinem Artikel über das wartungsfreundliche Vintage-Pedal von Suntour in Ausgabe 30 zeigt uns Stefan Buballa diesmal exemplarisch anhand des MKS-UB-Lite-Pedals, wie man mit sehr einfachen Haushaltsmitteln seine Lieblingspedale auf langlebige Fettpressenschmierung umstellen kann.

Von Juliane Neuß erfahren wir von einem Problem, was insbesondere Ganzjahresfahrer immer häufiger trifft: durch Spannungsrisskorrosion bedingte Speichenbrüche, die ihre Ursache in den aktuell üblichen Winterstreusalzmischungen haben.

Wie wird »Schrittgeschwindigkeit« eigentlich juristisch definiert? Mit dieser Frage hat sich Olaf Schultz auseinandergesetzt und lässt uns an seinen Rechercheergebnissen teilhaben.

Der Charakter unserer Zeitschrift wird auch vom Mitwirken unserer Leser*innen geprägt. Sei es durch Leserbriefe, durch Beobachtungen, die in der Rubrik Hohlspeiche zum Schmunzeln anregen, und vor allem natürlich durch eigene Artikelbeiträge. Wer sich angesprochen fühlt und gern über ein Thema berichten möchte, sei hiermit herzlich dazu eingeladen, sich mit einem Vorschlag an die Redaktion zu wenden!

An dieser Stelle möchten wir einen Aufruf zur Mitarbeit in interner Sache aussprechen: Wir suchen dringend eine*n Bildredakteur*in. Neben den üblichen handwerklichen Tätigkeiten wie Bildzuschnitt, Farbkorrektur oder Montagen geht es auch darum, im Austausch mit den Autoren bzw. deren Betreuern im Redaktionsteam bei Bedarf geeignete Bilder herauszusuchen und parallel zur Entstehung der Texte die Auswahl der Bilder und Grafiken kreativ zu begleiten. Wenn du dir diesen Prozess und die Bildqualität unserer Zeitschrift zu eigen machen möchtest, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme mit der Redaktion.

Viel Spaß beim Lesen, frohe Weihnachten und alles Gute fürs neue Jahr wünscht im Namen des Redaktionsteams
Samuel Littig