Fahrradzukunft

Ausgabe 23

November 2016

Diese Ausgabe als PDF

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

Wieder ist eine Ausgabe fertig – und wir auch!

Diese Ausgabe ist wieder gespickt mit Artikeln, Tipps und kritischen Positionen, die Sie so nirgends finden werden.

Zunächst möchte ich den Beitrag von Dietmar Hertel hervorheben. Vor vielen Jahren hatte ich ihn als Dozent in einem Rahmenbauseminar des VSF (Verbund Service und Fahrrad) kennengelernt. Dabei hatte ich ihn als unabhängigen Fahrradkonstrukteur wahrgenommen, der kritisch Trends hinterfragen kann und ihnen nicht nur hinterherläuft. In seinem Beitrag beleuchtet er nun, welche negativen »Kollateralschäden« die aktuelle Elektrifizierungswelle auf etablierte Konstruktionsprinzipien von Muskelkraftfahrzeugen hat. Praxisorientierte Alltagstipps zum Einkaufen per Rad gibt dann Eduard Belser in seinem Artikel »Einkaufen mit dem Fahrrad – Praxiserfahrungen mit Logistikzubehör«. Abgerundet wird der fahrradtechnische Teil dann mit der Vorstellung eines neuen totpunktlosen Tretlagergetriebes durch dessen Erfinder Max und Anton Rainer. Das Fahrrad ist bekanntermaßen für uns aber auch das Verkehrsmittel auf Reisen. Spätestens nach erfolgter »Familiengründung« scheinen solche Abenteuer jedoch für die meisten Eltern undenkbar. Umso mehr freuen wir uns daher, dass die Südamerikaradler Emilia Weiser und Jens Blume ihre Erfahrungen und Tricks mit Kleinkindern »on the road« mit uns teilen. Nach diesem Ausflug in den eisigen Altiplano nimmt uns Jörg Gondermann schließlich mit in die Wärme – mit seinen Impressionen aus Marokko. Wie immer freuen wir uns über Leserbriefe und Mails – ob euphorisch oder vernichtend.

Viel Vergnügen mit der aktuellen Ausgabe wünscht Stefan Buballa

In eigener Sache: Wir haben mittlerweile die 5.000er Grenze der registrierten Leser überschritten – nicht gezählt all die Menschen, die die Webversion lesen! Damit es so weitergeht, brauchen wir interessante Beiträge. Besonders interessieren uns für die nächsten Ausgaben: Kurze Texte über Veloteile, die sich als besonders dauerhaft erwiesen haben und die dadurch ihre eigenen kleinen Geschichten zu erzählen haben. Und wir wünschen uns Ideen zu einem fahrradpädagogischen Thema.